Kunst mit Mechanik

Stand 17.02.2019

 

Ein Viertaktmotor entsteht:

Die Planungen für den kleinen "Knalltriebler" sind abgeschlossen, und die ersten Bauteile sind auch schon angefertigt.

Pflichtenheft:

* Voll funktionsfähig                                                                                

* Wasserkühlung

* Gegossener Motorsockel (Aluminium)

* Gegossene Ölwanne (Aluminium)

* Gegossenes Kurbelgehäuse (Aluminium)

* Gegossener Zylinderkopf (Aluminium)

* Gegossenes Steuergehäuse (Aluminium)

* Gegossene Kipphebel (Messing)

* Untenliegende Nockenwelle, seitliche Stossstangen und offene Kipphebel

Technische Daten:

* Bohrung 25mm

* Hub 30mm

* Hubraum 14,72 ccm

* Ventiltellerdurchmesser: 10mm

* Ventilschaftdurchmesser: 3mm

 

Rechts im Bild ist die aktive Wasserkühlung zu sehen mit Kühler, Wasserpumpe und Ausgleichsbehälter. Die Kühlwasserrohre sind noch nicht montiert
Die Kühlwasserrohre sind gebogen und eingebaut, jetzt fehlt nur noch der Ausgleichsbehälter
Hier sieht man das geöffnete Steuergehäuse. Damit das Zahnflankenspiel eingestellt werden kann ist das mittlere Zahnrad mit einer einstellbaren Lagerung versehen. Gut zu erkennen ist auch das einstellbare Nockenwellenzahnrad.
Alle 142 Einzelteile des kleinen Motors

Die Ölwanne:

Urmodell (links), Kernkasten (rechts) und Gussteil (A-Muster)
Aussenansicht der Ölwanne (A-Muster)
Innenansicht der Ölwanne (A-Muster)
Die fast fertige Ölwanne, es fehlt noch die Bohrung für die Kurbelwellenlagerung

Das Kurbelgehäuse:

Der Kernkasten für den "Innenraum" des Kubelgehäuses
Kernkasten und Urmodell
Gehärteter Wasserglaskern für die Innenform des Kurbelgehäuses und Wasserkasten
Unterkasten mit Kern
Bohren der KW-Lagerbohrung und des Kühlwasserflansches
Fräsen mit dem Eckenfräskopf damit die Nockenwelle Platz hat
Kurbelgehäuse mit Ventiltrieb
Ausspindeln der Bohrung für die Zylinderlaufbüchse, hier ist noch ein A-Muster zu sehen, mittlerweile ist das Urmodell etwas abgeändert
Bohren und Senken der Kurbelgehäuse-Entlüftung
Kurbelgehäuse mit Laufbüchse, es ist auch die eingestochene Nut für die O-Ringabdichtung für den Wassermantel zu sehen

Der Zylinderkopf:

Zweiteiliges Urmodell
Zylinderkopf teilbearbeitet
Ventilführungen und Ventilsitze sind eingepresst. Die Mini-Zündkerze darf auch auf´s Foto
Bohren des Ein- und Auslasskanals
Fast fertig, es fehlt nur noch die Bohrung für die Kipphebelwelle

Die Kipphebel:

Die beiden Urmodelle mit dem Anguss und dem Aufstampfboden
Geöffneter Formkasten
Die beiden Kipphebel sind teilbearbeitet. Die Bohrung hat einen Durchmesser von 3mm.
Der Kipphebel ist auf einer Drehvorrichtung aufgespannt. Zentriert mit einem Passstift und befestigt mit einer Spannpratze.

Die Nockenwelle:

Die Nockenwelle, gefertigt auf der Kopierfräsmaschine
Nockenwelle mit Lager, Pilz-Stößel, Stößelführungen und Haltejoch
Kurbelgehäuse mit Laufbüchse, Kolben, Pleuel und Ventiltrieb

Das Pleuel:

Das Pleuel mit montierter Lagerschale

Die Kurbelwelle:

Hier ist die kleine Drehmaschine zum Exzenterdrehen umgerüstet. Der Werkstückmittelpunkt ist um 15mm verschoben, somit wird ein Hub von 30mm erreicht.
Die Kurbelwelle mit den beiden Hauptlagern

Das Motorfundament:

Das Urmodell ist lackiert und fertig zum Einformen
Das Motorfundament ist einfach zu bearbeiten. Unter- und Oberseite Planfräsen und acht Befestigungslöcher bohren und senken

Das Schwungrad:

Stoßen der Paßfedernut auf der kleinen Fräsmaschine

Der Auspuff:

Der Auspuff besteht aus 6 Einzelteilen die z.T. hartverlötet sind
Der zerlegte Auspuff

Die Wasserkühlung:

Die Kühlrohre sind in den Sammelrohren weich eingelötet
Das Laufrad der Wasserpumpe. Ich habe eine Schablone für einen Flügel für den Pantographen angefertigt und den Rundtisch um jeweils 72° weitergedreht. Gefräst wurde mit einem 2mm VHM-Fräser.
Das Wasserpumpengehäuse ist aus Aluminium gegossen und zur Bearbeitung musste ich es 7x auf der Fräsmaschine umspannen. Insgesamt sind an dem kleinen Gehäuse 18 Bohrungen und 10 Gewinde eingebracht.